Smartphone Studententarife

Hier sind alle Studententarife zum Thema Smartphone gesammelt.

Als Student, der sich selber finanzieren muss, sitzt den meisten das Geld nicht so locker in der Tasche, wie sie es gerne hätten. Da heißt es sparen. Doch wie kann man als Student sparen und sich gleichzeitig ein Smartphone leisten, das den Ansprüchen genügt und mit dem man sich nicht direkt ins Abseits katapultiert?
Hier gibt es viele verschiedene Maßnahmen, um trotz des Faktes, dass man als Student/in generell sparsam bleiben muss, die tollsten Features im Smartphone zu haben.

Du solltest dich über das Preis-Leistungs-Verhältnis informieren
Dies ist wichtig. Was bringt es dir, wenn du das teuerste Smartphone auf dem Markt hast, es aber nicht kann, wonach du eigentlich suchst? Gar nichts, richtig. Also achte darauf, dass du dich ausreichend gut über das bestehende Preis-Leistungs-Verhältnis informierst:

  • Ist die Performance noch zeitgemäß?
  • Werden aktuelle Versionen des Betriebssystems noch unterstützt?
  • Verarbeitung für den Preis angemessen?
  • Wie sieht es mit erforderlichem Speicherplatz und Kamera-Features etc. aus?

Denn nur, weil ein Smartphone sehr teuer ist, bedeutet das nicht automatisch, dass es auch deinen Ansprüchen genügt.

Lies die Testberichte
Einschlägige Magazine geben dir einen objektiven Überblick über alle aktuellen relevanten Smartphones auf dem Markt. Am besten gehst du dir die Geräte in deinem Elektronik-Fachmarkt angucken; du musst sie ja nicht zwingend auch dort kaufen, wenn der Preis dort zu hoch ist. So weißt du, wie sich beispielsweise die Smartphones in der Hand anfühlt und wie du sie beurteilen würdest. Dadurch kannst du so die Meinungen der Magazine mit deiner Meinung abgleichen und weißt deren Einschätzung abzuschätzen. Wir empfehlen in dieser Hinsicht die Toplist von Chip (du kannst nach Preis-Leistung sortieren lassen).

Vergleiche deine Favoriten
Oft werden dir beim näheren Vergleichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen auffallen, anhand derer du schon mal wieder einige Modelle aussortieren kannst. Für solche Vergleiche sind Webseiten wie beispielsweise chip.de sehr hilfreich. Dort werden auch Smartphones getestet, die du vielleicht gar nicht auf dem Schirm hattest, sich aber doch als potentielle Kandidaten für dich herausstellen.

Studentenrabattprogramme
Oft kannst du als Student sparen, wenn du dich als Student ausweisen kannst, indem du an Studentenrabattaktionen teilnimmst. Viele Unis machen es auch auf Basis von Kooperationen möglich, zu Semesterstart als eingetragener Student Geräte (Laptops oder Smartphones, Tablets etc.) stark vergünstigt zu kaufen. Doch du bist natürlich nicht nur auf Studentenrabatte gebunden, auf Verzeichnissen wie Gutscheinpirat finden sich topaktuelle Gutscheincodes für viele große Fachmärkte, mit denen sich zusätzlich sparen lässt. Das gilt natürlich nur für Online-Einkäufe, wobei die Preise dort meist generell günstiger sind, als direkt im Laden.

Mach dir Gedanken, auf was du wirklich wert legst
Was nützt dir der neueste Schnickschnack, wenn du ihn sowieso nicht benutzt? Gar nichts, genau. Sparen kannst du sehr massiv, wenn du genau weißt, welche Features dir an einem Smartphone wichtig sind. Du musst beispielsweise nicht unnötig viel Geld für eine extrem gute Frontkamera ausgeben, wenn du nicht so viele Selfies schießen möchtest. Das wäre einfach überflüssig. Wenn du dir hierüber Gedanken machst, solltest du auch immer daran denken, dass du dein Smartphone ja auch nicht für den Rest deines Lebens nutzen wirst. Also wähle die Features beim Sparen mit Bedacht.

Gut kopiert ist halb gekauft
Oft gibt es Hersteller, die so gut im Kopieren besonderer Features der großen Hersteller sind, dass du mit einem weniger bekannten Modell die gleiche oder teilweise sogar die bessere Ausstattung bei deinem Smartphone bekommst, wenn du weniger bezahlst. Dadurch verzichtest du im Grunde genommen nur darauf, dass auf deinem Smartphone der Name eines bestimmten Herstellers steht. Ein kleiner Auszug an günstigen Brands, die immer wieder gute Testergebnisse erzielen:

  • LG
  • Huawei
  • Honor
  • Motorola
  • Ältere/kleinere Samsung-Modelle

Gebrauchtkauf nicht ausgeschlossen
Eine weitere Variante, um zu sparen ist der Gebrauchtkauf in Internetportalen. Hier muss man zwar vermutlich in den meisten Fällen etwas handwerklich begabt sein, um kleinere defekte Teile auszutauschen, aber das schweißt einen ja auch mit der neuen Errungenschaft zusammen.

 

McFlex 300x250
Der Anbieter McSim ist wieder zurück und bietet nun Studententarife an. Beispiel gefällig?

Viel mehr ist dazu gar nicht zu sagen, außer: Endlich mal wieder richtig attraktive Studententarife!

smartmobil-studententarife24

Wenigtelefonierer? Aber ein Smartphonetarif soll es schon sein? Kein Problem: Smartmobil bietet mit dem All-In-XS einen genialen Einsteigertarif ohne Mindestlaufzeit: 4,95 Euro pro Monat, dafür gibts 50 Minuten, 50 SMS und 100 MB Internetsurfen. Jede weitere Minute und SMS dann 15 Cent. Genial für alle Wenignutzer und Knauserer!

Wechseln in höhere Tarife kann man übrigens hinterher auch, oder aber Zusatzoptionen buchen (z.B. mehr Volumen). Den All-In-XS findet man oben unter dem Menüpunkt Tarife.

T-Mobile

Kurz gemeldet: Bei der Telekom können sich Studenten und junge Leute bis 27 Jahre nun bereits das brandheisse Samsung Galaxy S4 vorbestellen ab 79,95 Euro! Klickt einfach auf dieser Seite etwas weiter unten auf „für junge Leute“ um zu den Complete Mobil Friends Studententarifen zu gelangen. Diese haben bereits einige Vergünstigungen für Studenten, Schüler und Azubis mit anbei.

Viel Spaß! Geliefert werden die Geräte aber erst im April, nachdem sie auch wirklich erschienen sind 😉

Nun ein wirklich interessantes Angebot: Netzclub bietet eine komplett kostenlose Prepaidkarte an, bei der man „für Lau“ surfen kann. Telefonieren und SMSen kostet darüberhinaus faire 9 Cent pro Minute/SMS. Das kostenlose Internet finanziert sich über Werbenachrichten, die man dafür hin und wieder erhält – aber höchstens 30 pro Monat.

Wer seine alte Rufnummer mitnehmen möchte, kann dies bei Netzclub problemlos tun. Zum Einsatz kommt das Netz von O2.

Hier gibts alle Infos