Montag, 27. März 2017

Günstig telefonieren – das sind die besten Tarife für Studenten

Handytarife

Studenten benötigen junge und dynamische Tarife, die natürlich am besten noch wenig kosten sollen. Eine Reihe von Anbietern hat sich deshalb auf diese Zielgruppe spezialisiert und bietet hier besonders günstige Tarife zu hervorragenden Konditionen an. Dabei stehen derzeit meist zwei Optionen zur Auswahl: Die Allnet-Flat mit dem Schwerpunkt auf der kostengünstigen Telefonie oder der Datentarif für die grenzenlose Nutzung des Internets. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und können aber in den meisten Fällen auch ganz auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Welche Details noch wichtig sind, und welche Anbieter derzeit wirklich zu den besten auf dem Markt gehören, soll in den folgenden Abschnitten einmal in kurzer Form näher geklärt werden.

Branchenriese oder Discountanbieter?

Zu den bekanntesten Anbietern gehören natürlich die Telekom und Vodafone. Diese schneiden in Tests stets gut ab hinsichtlich der Verfügbarkeit und Stabilität, haben aber entsprechend höhere Preis. Daneben gibt es eine schier unüberschaubare Fülle an kleinen Anbietern wie Blau oder Smart Mobile. Eine herauszuhebende Alternative zu den ganz großen Dienstleistern ist derzeit der beliebte O2-Free-Tarif. Mit diesem Tarif bekommt man als Student eine Allnet-Flat und hat die Möglichkeit gegen einen geringen monatlichen Aufpreis quasi grenzenlos in ganz Deutschland zu surfen. Das Angebot gibt es momentan für 24,99€, samt Sky Ticket testweise für sechs Monate. Noch günstigere Tarife, die teilweise sogar nur 9,99€ monatlich kosten, sind entsprechend meist etwas abgespeckter, wobei hier mittlerweile auch Bewegung in den Markt gekommen ist. Unschlagbar ist derzeit das zeitlich begrenzte Angebot von GMX.de, das einen Vertrag mit 2GB Volumen für derzeit nur 6,99€/Monat anbietet. Dieses gilt allerdings nur noch bis Ende März 2017.

Aufgepasst bei Billig-Anbietern!

Natürlich haben die ganz kleinen und billigen Anbieter ihre Vorzüge. Das ist zuerst einmal der Kostenpunkt. Dazu kommen ebenfalls konfigurierbare Tarife, meist aber in kleinerem Umfang als das bei den Großen der Fall ist. Die Qualität des Netzes hängt dabei davon ab, in welches Netz sich der Betreiber eingehängt hat. Denn die Discountanbieter betreiben keine eigenen Mobilfunknetze, sondern mieten sich quasi nur in die bestehenden Strukturen (D1, D2, E1 und E2) ein. In der Praxis bedeutet das, dass sie nur eingeschränkten Zugriff auf das komplette Netz haben und in den meisten Fällen keine hochwertige Netzverbindung liefern können. Das ist In Städten kein Problem, spätestens wenn man aber einmal auf das Land hinausfährt, bekommt man den Unterschied zu spüren und ärgert sich unter Umständen. Kleiner Tipp: Hier hilft der Tarif- und Qualitätsvergleich im Netz und ein wenig Recherche über die Netzqualität des jeweiligen Anbieters. Durch den hohen Wettbewerb kann es hier innerhalb kürzester Zeit zu recht großen Verschiebungen kommen, die man als Student nutzen sollte. Wer allerdings zu seinem neuen Mobilfunkvertrag auch noch ein neues Smartphone wie das Samsung Galaxy S8 bekommen möchte, wird bei den Billiganbietern allerdings leer ausgehen. Dieses Kombi-Paket können eigentlich die etablierten Firmen anbieten.

Die Zusatzangebote machen den Unterschied

Bei günstigen Tarifen bekommt man derzeit meist eine Allnet-Flat nebst einem bestimmten und begrenzten Datenvolumen. Hier sollte man gut aufpassen, denn zusätzliche Leistungen kosten dementsprechend auch zusätzliches Geld. So kann die Rechnung am Ende des Monats statt 10 Euro auf einmal 20 oder 30 Euro betragen. Hier sollte also auch auf entsprechende transparente Angaben seitens des Anbieters Wert gelegt werden. Wenn es beispielsweise um das Datenvolumen geht, kann es gut sein, dass der Verbrauch die zur Verfügung gestellte Menge deutlich übersteigt. Hier sollte man also schon im Vorfeld durchspielen, wie hoch man das Datenvolumen wählen sollte. Und wie immer gilt auch hier: beim Vertrag unbedingt auf das Kleingedruckte achten.

Eine Alternative zu diesen etwas eindimensionalen Tarifen kann ein „Dual-Sim“-Smartphone sein, das man mit einem günstigen Allnet-Vertrag und einer günstigen Datenflat für die Internetnutzung versieht.

Kommentar hinterlassen